Vom Berufsleben ins Studentenleben

Es ist doch so: Wir gehen sieben bis vierzehn Jahre zur Schule, beginnen danach eine Ausbildung, vielleicht auch ein Studium (von dem wir mehr oder weniger überzeugt sind), vielleicht machen wir auch eine Zeit lang gar nichts. Wir entscheiden uns für ein freiwilliges soziales Jahr oder begeben uns ins Ausland. Auf der Suche nach uns…

Es gibt kein richtiges Leben im falschen Arbeiten

Ich arbeite, du arbeitest, er/sie/es arbeitet, wir arbeiten, ihr arbeitet, sie arbeiten. Ich arbeite, jetzt gerade. Ich sitze im Zug und schreibe meinen ersten Artikel darüber, wie ich und andere Menschen arbeiten wollen. Arbeit bedeutet für mich die bezahlte oder unbezahlte Erledigung von Aufgaben, die ich gerne oder ungerne mache. Das kann die ehrenamtliche Organisation…

Körper und Sprache

Ich bin ein Puzzle. Manchmal fühlt sich das komisch an, aber ich glaube, dass die meisten von uns Puzzle sind. Wir fühlen uns zusammengesetzt aus ganz verschiedenem Wissen, verschiedenen Ideen, Plänen und Gedanken.  In meinem Puzzle gibt es viele Wörter, Bücher und Körper, die sich bewegen, die tanzen. Körper, die alles über sich wissen, Körper…

Statenext – die Steuern von morgen

„Hast Du Dir eigentlich mal überlegt, Dir einen Laptop zuzulegen? Dann könntest Du E-mails verschicken.“ fragte meine Mutter ihren Vater letztens. „Ja, das wäre schon toll. Aber ich hab ja leider keinen Drucker.“ Das ist für mich ein unglaublich süßes Beispiel dafür, dass vielen in unserer Gesellschaft gar nicht klar ist, in wie vielen Bereichen…

Produktion und Prokrastination

Von klein auf wird uns gesagt, wie wir erreichen, was wir uns erhoffen: mit viel, viel Arbeit. Für gute Noten musst du viel lernen, für einen tollen Job viel Erfahrung sammeln, für eine glückliche Beziehung ständig an dir und deiner Partnerschaft arbeiten. Dabei vergessen wir, dass Arbeit nicht nur aus, nun ja, Arbeit besteht. Anna…